Geschäftsordnung

stand:12.02.03

Diese Geschäftsordnung ist ein lebendes Dokument, welches die permanent geltenden Beschlüsse des Vorstandes und der Mitgliederversammlungen fest hält. Die Geschäftsordnung gilt als interne Ergänzung zur Vereinssatzung und wird nach jeder Anpassung den Mitgliedern zugänglich gemacht.

§1 Vertretungsmacht der Vorsitzenden

Die beiden Vorsitzenden( laut §10 der Satzung ) können, jeweils alleine, im Einzelfall über max. 200€ Vereinsgeld bestimmen. Das Geld darf nur zum Allgemeinwohl und nicht zum Nutzen einer einzelnen Person verwendet werden.

§2 Haushaltsplan

(Der Haushaltsplan für das laufende Geschäftsjahr wird auf der 1. Vorstandssitzung nach der Jahreshauptversammlung erstellt. Die zu erwartenden Einnahmen werden nur zu max. 80% verplant, um eine Reserve für unerwartete Ausgaben zu haben.

§3 Finanzierung der Projekte

(Die Finanzierung aller Projekte wird durch den Haushaltsplan bestimmt. Allgemeine Projekte sind vorzugsweise zu berücksichtigen und werden auf der Mitgliederversammlung beschlossen.Arbeitsgruppenprojekte werden vom Vorstand geprüft und einzeln genehmigt. Eine Zuteilung ist jedoch erst nach der Einreichung eines Projektplans der Arbeitsgruppe mit Aufschlüsselung der Gesamtfinanzierung (Sach- und Geldspenden, etc.) möglich. Eine Projektfinanzierung kann auch für mehrere Jahre im Voraus geplant werden.

§4 Nutzung der Vereinseinrichtungen

Die Nutzung der Vereinseinrichtungen werden in einer Nutzungsordnung geregelt, welche vor Ort aushängen.

§5 Pflichtstundenregelung/Arbeitseinsätze

Jedes aktive Mitglied hat ein gewisses Jahreskontingent an Pflichtstunden innerhalb offizieller Arbeitseinsätze zu leisten. Diese können nur vom Vorstand oder von einem Vertreter angeordnet werden.Ab 2003 gilt: Jedes aktive Mitglied sollte 8 Arbeitsstunden innerhalb der offiziellen Arbeitseinsätze leisten, insofern dies erforderlich ist. Bei Mitgliedern, welche einen Familienbeitrag zahlen, können die geleisteten Arbeitsstunden untereinander verrechnet werden. Minderjährige Familienmitglieder unterliegen nicht der Pflichtstundenregelung.

Sollte die Anzahl der Pflichtstunden am 31.12 des laufenden Jahres nicht erreicht sein, so ist ein Finanzieller Ausgleich in Höhe von 10€ pro fehlender Arbeitsstunde in die Vereinskasse zu leisten. Ein Übertrag der fehlenden Arbeitsstunden in das nächste Kalenderjahr ist nur bei besonderen Gründen und nach schriftlichem Antrag möglich.

§6 Vorstandssitzungen

Laut Beschluss vom 24.09.02 finden Vorstandssitzungen nur noch viermal pro Jahr statt. Die Teilnahme für Vorstandsmitglieder ist Pflicht. Die Terminlegung wird mit den Vorstandsmitgliedern abgesprochen. Das Fehlen ohne triftigen Grund wird mit 10€ Bußgeld belegt.